Übung 11: Wie redest Du?

Beobachte Dich, wie Du über Deine Partnerin redest.

Erläuterung:

Wie redest Du in der Gesellschaft anderer über Deine Partnerin? Achte darauf!
Achte besonders bei Deinen vertrauten Freunden, oder noch besser, bei Deinen besten Freunden.
Lässt Du da Deinen „Dampf ab“? Machst Du sie schlecht? Oder lobst Du sie? Machst Du abwertende Witze über sie, oder kann man aus den Witzen auch Respekt und Wertschätzung heraus hören?

Hintergrund:

Es gibt unterschiedliche Methoden mit Unzufriedenheit, Frust und Ärger umzugehen. Eine (besonders in der Arbeitswelt) sehr weit verbreitete Methode ist es, die Unzufriedenheit durch Lästern abzulassen. Lästern, d.h. sich in Abwesenheit einer Person über diese zu beschweren, ist für viele ein Weg, sich von der Emotion Frust oder Ärger zu befreien. Je stärker der Ärger oder Frust ist, desto stärker und gemeiner ist das Lästern oder die Beschwerde.
Heute lautet die Frage: Wie ist es bei Dir? Wie redest Du über Deine Partnerin während ihrer Abwesenheit?
Frage auch mal bei guten Freunden nach: Wie empfinden sie Deine Art und Weise, wie Du über Deine Partnerin sprichst.
Durch das aufmerksame Beobachten Deiner Rede über Deinen Partner bzw. durch das Nachfragen, kannst Du eine hilfreiche Rückmeldung bekommen, wie es um Deine Partnerschaft steht.
John Gottman hat erforscht, dass die Art und Weise, wie man als Paar miteinander kommuniziert, ein Indiz ist, wie gut die Partnerschaft läuft. Er spricht hier von den vier Apokalyptischen Reitern: Kritik, Abwehr, Verachtung, Mauern (siehe Literaturempfehlung unten).
Einiger dieser Reiter kann man auch in der Rede über den Partner in seiner Abwesenheit finden: Zum Beispiel kann die Kritik sehr herab wertend sein, oder es können sehr verachtende Bemerkungen fallen.
Das Erstaunliche daran ist, dass man es selbst gar nicht so sehr merkt, weil es für einen die gewohnte Kommunikationsweise ist, weil man z.B. voll und ganz in den Alltag durch den Stress eingebunden ist. Das ist völlig normal. Mit diese Übung hast Du die Möglichkeit, aufzudecken, wie es bei Dir ist.
Denke wieder daran, dass Du Dich jetzt nicht verurteilen sollst, weil Du unter Umständen feststellst, dass Du schlecht über Deine Partnerin redest.
Der erste und wichtigste Schritt ist das Wahrnehmen, dass es so ist. Die Reaktion und das „Verändern wollen“ ist der nächste. Dieser ist sehr individuell. Daher kann das ein Thema für die individuelle Coachingsitzung sein.

Du entdeckst KEINE schlechte Rede über Deine Partnerin bei Dir?

Wunderbar! Genieße es! Es ist ein Indiz, dass Du eine stabile Beziehung führst! Verstärke dann das positive Gefühl, wenn Du über Deiner Partnerin positiv redest 🙂

Literaturempfehlung:

 

Anmerkungen:
1) Ich rede immer von der Partnerin. Selbstverständlich meine ich damit auch den Partner. Sonst wird der Text sehr unleserlich. Vielen Dank für Dein Verständnis!
2) Diese Seite erreichst Du nur über den kostenpflichtigen Email Kurs “Achtsamkeit in der Partnerschaft 2.0″. Inhalte unterliegen dem Urheberrecht.