Übung 15: Reflexion über die Zukunft

Wie angekündigt, gibt es in dieser Woche die Übungen wieder in zwei Versionen:

Version 1, wenn Du keine Zeit für Mehr hast.
Version 2, wenn Du Dir diese Woche etwas mehr Zeit für die Übung nehmen willst und kannst.
Ich verspreche Dir, es lohnt sich!

Übung 15, Version 1: Reflexion

Suche Dir wieder eine weitere Übungen aus den vergangenen Wochen heraus, die Du nicht durchgeführt hast oder die Dir nicht so sehr gefallen hat.
Beginne heute mit der Durchführung bzw. der Wiederholung der Übung. Lese Dir auch die Erläuterung und die Hintergrundinformationen dieser Übung aus.

Willst Du mehr? Dafür biete ich Dir eine Version 2 der Übung 15 als Alternative an. Nehme Dir dafür bitte etwas Zeit!

Übung 15, Version 2: Umgang mit Gedanken über die Zukunft:

Stelle Dir einen Moment vor, in dem Du mit einem “Dauerkonflikt” wieder mit Deiner Partnerin konfrontiert wirst. Also eine Situaiton oder ein Thema, wo Du davon ausgehst, dass ihr in einen Konflikt gerät.
Mache Dir Gedanken, was in so einem Moment passieren könnte!

Erläuterung:

Beantworte folgende Fragen, ohne Dir Notizen zu machen:

  • Wie wirst Du Dich verhalten?
  • Wie wirst Du auf sie eingehen wollen?
  • Wie wirst Du sie überzeugen können?

Lese die Hintergrundinformationen erst, wenn Du die Fragen oben beantwortet hast.

Hintergrund 15:

Warst Du bei der Beantwortung der Fragen immer im Hier und Jetzt?
Vielleicht kommt jetzt Deine Gegenfrage: Wie soll das gehen? Es sind doch Fragen über die Zukunft!
Ja, es ist eine Frage über die Zukunft. Aber: die Fragen in der Erläuterung oben sind auch „strategischer Natur“. Das heißt, die Antworten können Dir helfen, in Zukunft auf solche Situationen besser zu reagieren, indem Du Dir überlegst, in so einer Situation das nächste Mal anders zu reagieren. Du bist somit bewusst im Hier und Jetzt, weil Du aus dem jetzigen Zeitpunkt planst, was Du später machen willst.
Was aber passiert meistens? Die Gedankenwaschmaschine der Zukunft beginnt! Wir stellen uns vor, was passieren könnte, wer was sagt, wer was macht. Wir stellen uns in Gedanken etwas vor. Meistens entstehen Wünsche! Wir wünschen uns, was passieren soll.
Das erzeugt in uns Emotionen, manchmal so stark, als ob wir es wirklich erleben! In dieser Gedankenwaschmaschine sind wir überall, nur nicht im Hier und Jetzt.
Kennst Du es? Ich kenne es sehr gut. Und was mache ich dann? Was kannst Du dagegen machen?

  • Der erste und wichtigste Schritt ist es, dass Du Dir erst mal bewusst wirst, dass Du wieder in der Gedankenwaschmaschine bist!
    Egal wann es Dir auffällt, egal wie lange es gebraucht hat, bist Du es merkst: Urteile nicht darüber, weil es völlig normal ist, dass unsere Gedankenwaschmaschine immer wieder mit dem Schleudergang starten will. Gratuliere Dir, dass Du es realisiert hast!
  • Wenn Du es erkannt hast: Mache eine Achtsamkeitsübung, um wieder in das Hier und Jetzt zu kommen.. Z.b. eine Atemübung:
    • Atme ein und beobachte , wie Du einatmest.
    • Atme aus und beobachte, wie Du ausatmest.
  • Versuche nun festzustellen, ob Du noch die Emotionen spürst. Versuche Dir auch klar zu werden, ob du Wünsche hast.
  • Mache Dir bewusst, dass dies Deine Wünsche sind! Die Wünsche können, müssen aber nicht eintreten. Konzentriere Dich vielmehr auf die Handlung, die Du machen willst, dass der Wunsch eintritt. Diese Handlung hast Du in der Hand. Ob das Ergebnis dann Deinem Wunsch entspricht, kannst Du nie 100% wissen. Lass das Ergebnis „offen“.

Das hilft Dir, um aus der Gedankenwaschmaschine heraus zukommen.
Was hast Du davon? Du kannst Dich ohne diese Emotionen um die Planung des Moments kümmern. Du kannst Dir vornehmen, was Du machst, um auf Deine Partnerin einzugehen, und Du lernst die Emotionen zu spüren. Das führt dazu, dass du in dem Moment des Konfliktes realisierst, dass Du von den Emotion überwältigt wirst. Dann kannst du reagieren, indem Du z.B. das weitere Gespräch vertagst, bevor Du etwas sagst, was Du später bereuen könntest.

Anmerkungen:
1) Ich rede immer von der Partnerin. Selbstverständlich meine ich damit auch den Partner. Sonst wird der Text sehr unleserlich. Vielen Dank für Dein Verständnis!
2) Diese Seite erreichst Du nur über den kostenpflichtigen Email Kurs “Achtsamkeit in der Partnerschaft 2.0″. Inhalte unterliegen dem Urheberrecht.